Los geht´s:

Neues Jahr, neue Kraft. Gestern habe ich wieder losgelegt. 2017 liegt wie ein unverbrauchtes Land vor mir und ich starte in das 4. (!!) Jahr meiner freiberuflichen Tätigkeit. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht und wahnsinnig, wie anstrengend dieser Start war. Habe ich zum Glück nicht gewusst. Warum ich das schreibe?

Zum einen, weil ich die liebe Kathrin von  ZinkundZauber  noch im Ohr habe, wie sie uns beim letzten Netzwerk-Frühstück betreffs Blog ermutigte …einfach drauf los zu schreiben,  ohne groß auf Perfektion zu achten, weil dafür die Zeit einfach nicht reicht.   (und ich das jetzt auch mal teste, weil es sonst wieder nicht passiert).
Und weil ich gestern einen Jahresbericht 2016 verfasst habe und mir dabei wieder einmal bewusst wurde, wie mich der Zuspruch und die Ermutigung von anderen bis hierher gebracht haben. Eine selbständige Tätigkeit zu starten hat viel mit Architektur zu tun, im Sinne von Gerüst, Bausubstanz, Design usw. das alles muss ich immer im Blick behalten, gegebenenfalls nachjustieren. Neben meiner ganz normalen operativen Tätigkeit. Und ich stelle fest, das kostet Kraft. Viel Kraft. Mal habe ich die, mal vergeht mir der Spaß.  Und auf diesem Weg bin ich so manchen wunderbaren Menschen begegnet, die – so wie ich – ihr eigenes Business aufbauen, in ganz unterschiedlichen Bereichen. Diese Begegnungen tragen eine große Solidarität in sich, ein sich gegenseitiges anspornen, ein „du schaffst das„. Dafür bin ich total dankbar und das ist für mich ein kostbares Geschenk. Das wurde mir gestern bei meiner Zusammenfassung wieder so richtig bewußt. Das verstehen die am besten, denen es auch so geht.

Ich weiß nicht, wo ich ohne diese Cheerleader wäre. Aber ich freue mich, dass immer wieder jemand in mein Leben purzelt und das wird auch in 2017 so sein. Jetzt nehme ich dieses großartige Geschenk mit in das neue Jahr 2017 und bin gespannt auf weitere Monate voller bunter Momente mit tollen Menschen und trage gerne mein Teil dazu bei, dass andere ebenfalls motiviert und angefeuert werden!

We rise by lifting others. ~ Robert Ingersoll

Advertisements

Bitte nicht… sprechen

Bereits im September hat mich eine Freundin gefragt, ob ich im Dezember mitkomme zu einem Schweigetag. Und wie gut, dass ich damals zugesagt hatte. Somit kam ich mitten im trubeligen Dezember zu einem Tag der Ruhe, des Schweigens inmitten wunderschöner Natur.

Etwas grotesk zwar die Vorbereitungen, also ich meine den Stress, alles zu organisieren um meine 30 stündige Abwesenheit für die Familie möglichst reibungslos zu ermöglichen (MamaWahn). Und trotzdem lohnt es sich. Wegfahren, eine andere Umgebung. Ein Zimmer für mich. Ruhe. Zeit. Offline (Offline gibt es zwar auch sonst bei mir an einem Tag in der Woche – darüber schreibe ich ein andermal), aber jetzt in diesem Schweige-Zusammenhang war das wunderbar stimmig.

Alles andere lassen, ausblenden. Schweigen.

Nicht reden. Nicht zuhören. Nicht antworten. Nicht reagieren. Nicht kommentieren.

Die Räder die sonst immer rattern, für einen Tag abstellen. Zwar geht das nicht auf Knopfdruck, denn die Räder befinden sich in meinem Kopf und den Schalter dafür habe ich noch nicht gefunden, aber immerhin ist eine Verlangsamung und eine andere Art der Wahrnehmung an diesem Tag möglich. Beim Essen zum Beispiel. Gemeinsames, leckeres Essen bei dezenter Hintergrundmusik und völlig ohne Gespräche. Mit tut das so gut und ich überlege mir, diese Idee mit nach Hause zu nehmen und vielleicht einmal in der Woche eine Mahlzeit im Schweigen einzunehmen. (Meine Familie war dann von dem Vorschlag nicht so begeistert…)

Der Schweige-Tag hat mir gut getan. Völlig unspektakulär. Vermutlich gerade deswegen.

 

Intelligenter Umgang mit Facebook

one-bookone-penone-childand-oneErst neulich in meinem Seminar „Faszination Facebook – Einblick in ein gigantisches Netzwerk„, wurde mir klar, dass manche Tipps durchaus nicht bekannt sind. Oft gehe ich davon aus, dass diese Sachen selbstverständlich sind und so komme ich nicht auf die Idee, über diese zu schreiben. Da die Reaktionen der TeilnehmerInnen so eindeutig  waren und sie diesen Tipp sofort umsetzten wollten, gehe ich davon aus, dass es weitere Leute gibt, denen das hier gefallen wird:

Es gibt auch bei Facebook Möglichkeiten clever zu handeln. Ich beginne also mit diesem simplen aber wirkungsvollen Tipp:

Eine andere, neue Email-Adresse benutzen

Bei Facebook musst du dich bei der Kontoeröffnung mit einer Email-Adresse anmelden. Überleg dir gut, welche Email-Adresse zu da nennst. Ich habe mir dafür extra eine neue Mailadresse zugelegt, damit die Post von Facebook nicht in mein Standardpostfach fliesst.
Warum?
a) Weil ich nicht ständig von Facebook unterbrochen werden möchte.
b) Weil ich ein „facebook-befreites“ Postfach bevorzuge.
c) Weil ich finde, Facebook braucht meine Standard Emailadresse nicht.
d) Weil es für mich einen zusätzlichen Schutz darstellt.

Du kannst zwar bei den Einstellungen die Benachrichtigung reglementieren, da aber Facebook sehr kommunikationsfreudig ist (one way), landet immer mal wieder was im Posteingang. Mit einer zweiten Email-Adresse hast du vorgesorgt.

So geht`s:

Neue Email-Adresse anlegen
Einfach auf ein entsprechendes Portal gehen, wie zum Beispiel http://www.gmx.de oder http://www.web.de und dann Schritt für Schritt die Email-Erstellung wie vorgegeben durchführen. Ganz wichtig: auf jeden Fall ein anderes Passwort verwenden, als bei Facebook oder anderen Anmeldungen. Das ist generell wichtig, da sonst zu unsicher.

Update
Immer wieder dieses Postfach öffnen um zu sehen, was an Post eingetroffen ist. Unwichtiges gleich löschen. Ich schaue da 1 – 2mal die Woche rein, genügt mir völlig.

Ich hoffe, dieser Tipp gefällt dir so gut, wie meinen Seminar-TeilnehmerInnen! Du kannst diese neue Email-Adresse übrigens auch perfekt für andere Anlässe nutzen. Immer dann, wenn du diese öffentlich notieren musst. Zum Beispiel bei einer Unterschriftenaktion, bei einer öffentlichen Kuchen-Liste, wenn du bei einem Gewinnspiel deine Email-Adresse angeben musst und so weiter. Ich mache das seit Jahren so und es erleichtert mein tägliches Email-Leben enorm.

Bin wieder da!

positive

Wie angekündigt, meine MittwochsMotivation nach langer Sendepause! Ich hoffe sie ermutigt dich, denn dieser Satz gilt auch für alle, die alleine mit sich ein Team bilden, im HomeOffice zum Beispiel, oder meine lieben Mompreneurs Kolleginnen: Gute Selbstleitung ist gefragt und brauchen wir alle!
In diesem Sinne wünsche ich dir einen richtig guten Tag!
‪#‎mittwochsmotivation‬ ‪#‎ichbinnochnichtganzzurückaberetwas‬

Vorübergehende Sendepause

 sendepause

 

Vielen Dank für die lieben Grüße und Wünschen von euch zu einer guten Besserung! Die OP ist erfolgreich verlaufen, ich bin dankbar für hochqualifizierte, prima Ärzte – insbesondere Dr. T. Ambacher – und ein tolles Pflegeteam der Arcus Sportklinik – welche ich hiermit gerne weiterempfehle!
Jetzt ist tägliches Training angesagt um meine volle Beweglichkeit wieder zu erreichen. Da das alles Zeit braucht und ich nur mit links schreiben kann, bleibe ich erstmal noch auf Sendepause. Ihr braucht während dieser trotzdem nicht auf Ideen + Inspiration zu verzichten, denn mein Pinterest-Schrank https://de.pinterest.com/prsiegle z.B. ist gefüllt mit relevanten Pins – einfach „Schubladen“ aufziehen und stöbern! Auch diese Seite hier ist bestückt, da findet ihr immer etwas Schönes. Ich wünsche euch viel Spaß und freue mich, wenn ich mit meinen vorhandenen Beiträgen zu eurer Motivation beitragen kann!
PS. Last but not least darf die Seite auch trotz oder wegen der Sendepause gerne genutzt werden – Danke.

Meine Welt

Sie wurde angehalten!!
Meine Welt.

… und das obwohl ich das gar nicht wollte.
Ich habe mir einen komplizierten Bruch zugezogen, der eine lange Behandlungs- und Genesungszeit erfordert. Somit muss ich leider alle geplanten Veranstaltungen absagen!!

Fällt mir nicht ganz leicht, aber es kommt manchmal anders als man denkt.
Sobald ich wieder durchstarten kann, wird das hier in bewährter Weise zu sehen sein. Bis dahin versuche ich das Beste aus dieser verordneten Unterbrechung zu machen.

#Facebookjetztmalohnemich #nevergiveup #vorübergehendesendepause

welt anhalten

Digitale Gleichheit

Meine Beobachtung:
Gefühlte Parallelwelten können entstehen, wenn sich Menschen permanent ausgeschlossen fühlen. Zum Beispiel was die Soziale Plattform Facebook betrifft. Es gibt Menschen, die in der virtuellen Welt zu Hause sind und dort ein- und ausgehen. Eine andere, größere Gruppe sind Menschen, denen die sozialen Netzwerke fremd sind und die keinerlei Einblicke in diese haben. Die inzwischen häufige Erwähnung von Facebook in der Zeitung oder bei den Nachrichten im Fernsehen hinterlässt auf Dauer den Eindruck, etwas zu verpassen und nicht vollständig informiert zu sein. Menschen fühlen sich isoliert.
Ich möchte eine Türe aufmachen und die beiden Welten miteinander verbinden. Einblicke in die Facebook-Welt geben, zeigen wie es dort aussieht und was Menschen in diesem Netzwerk so gut gefällt.
Das mache ich, indem ich Seminare zu dem Thema anbiete. Denn es liegt mir viel daran, die digitale Inklusion voranzutreiben. Damit alle die gleichen Chancen haben und niemand sich als benachteiligt wahrnehmen muss. Bei meinem Seminar stelle ich auch das Herzstück von Facebook vor und erkläre die besondere Dynamik dieser Plattform. Gleichzeitig zeige ich auf, wie es möglich ist in der Facebook-Welt unterwegs und ebenfalls informiert zu sein, ohne ein eigenes Facebook-Profil zu erstellen.

Diesen Nutzen liefert das Seminar:
Informativ
–Einblicke in Facebook erhalten, wissen und verstehen wie dieses Netzwerk funktioniert und was den Erfolg von Facebook ausmacht. Sich nicht mehr „außen vor“ fühlen, sondern involviert da informiert.
Initiativ – Durch die Information und das erhaltene Hintergrundwissen in der Lage sein, die ersten Schritte in Facebook zu unternehmen und wissen was zu tun ist.
Inhalt:

  • Die Möglichkeiten von Facebook
  • Informationen und Interaktion in globaler und regionaler Hinsicht
  • Vernetzungsplattform für Angebot und Bedarf regional (Facebook-Gruppenfunktion)
  • Facebook erleben ohne eigenes Facebook-Profil
  • Intelligenter Umgang mit Facebook generell

Spricht dich dieses Thema an? Arbeitest du mit dieser Zielgruppe, die es digital zu inkludieren gilt?
Dann freue ich mich sehr auf deinen Kontakt: info@pr-siegle.de

Schenke ich dir!

An alle Facebook und Co-Seitenbetreiber, ich schenke euch ein Bild und eine Idee, die ihr sofort umsetzen könnt! Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es ideenarme Zeiten gibt. Falls heute so ein Tag für dich ist, nimm diese Idee und schon hast du ausgesorgt. Einfach dieses Bild hier verwenden (reinklicken, rechte Maustaste, „Grafik speichern unter“ wählen). Speichere das Bild bei dir ab. Dann poste es auf deiner eigenen Facebook-Seite. Zum Beispiel mit diesen Worten: „Heute ist ein perfekter Tag um dir dieses Angebot zu machen …“ oder „Perfektes Timing! Du erhältst heute …“ oder, oder, oder…

Übrigens gibt es viele weitere Posting-Ideen auf meiner Pinterest-Seite. Für Regentage und Ideen-Blackouts der perfekte Ort um zu stöbern. Du wirst garantiert inspiriert und findest etwas passendes für deine eigene Seite!

Ich hoffe, du bist ermutigt!

perfekt!

4 erprobte Ideen für ein entspanntes Smartphone-Leben:

Stresst dich dein Smartphone?

Die aktuelle Diskussion nehme ich gerne zum Anlass um in die Tasten zu greifen.

In den Artikeln wird angemahnt, dass die ständige Verfügbarkeit die Menschheit stresst und selbst Kinder rund um die Uhr nicht abschalten können. Deswegen erhältst du hier 

4 erprobte Ideen für ein entspanntes Smartphone-Leben:

On-/Off Definiere für dich Zeiten und Situationen, die deine ungeteilte Aufmerksamkeit erfordern und in denen du nicht gestört sein möchtest. Im Umkehrschluss sind das die Momente, in welchen der Blick, der Griff und jede Art von Umgang mit dem Smartphone deinem Leben Schaden zufügen könnten. (Gemütliches Abendessen mit Familie und/oder Freunden, Familien-Film-Abend im Heimkino, Lesezeit, Hausaufgaben-Situationen, Begrüßungs-Verabschiedungszeiten, Wellness, Schlafen usw.) Schaden deswegen, weil die Qualität von Beziehungen auf dem Spiel steht (auch in der Beziehung zu uns selbst). Für diese wichtigen Momente im Leben gibt es den wunderbaren offline-modus!

Schalte WLan und Mobile Daten von online auf offline und schon werden alle Infos und Beiträge für dich zurückgehalten und fließen erst dann wieder in dein Leben, wenn du es möchtest. Exakt dann, wenn du dich entschließt von offline zu online zu wechseln.

Stumm-Schaltung Auch die Stummschaltung ist wunderbar, denn selbst im online Modus bleibt alles ruhig. Akustische Signale ertönen nicht. Alles verstummt. Nur der Wecker nicht, der klingelt.

Geiz Ist wichtig im Umgang mit der Verbreitung deiner mobilen Telefonnummer! Auffallend, wie viele Ämter, Geschäfte usw. die Handynummer möchten. Das macht oft keinen Sinn und ist nicht notwendig. Teile deine Handynummer nur dann mit, wenn du es auch wirklich willst. Möchtest du wissen wie meine Handynummer in Online-Formularen aussieht? So: 00000000000. Funktioniert manchmal.

Schick Offline is the new black! Versuche einen Tag in der Woche dein Smartphone offline zu lassen. Probiere es aus. Beobachte dich dabei. Wie geht es dir? Was nimmst du wahr? Diese Reflexionen sind nicht zu vernachlässigen. Du wirst feststellen, dass der Umgang mit dir selber eine neue Qualität erreicht. Du bist aufmerksamer dir gegenüber, weniger abgelenkt und dringst zu den Gedanken und Themen durch, die auch da sind und deine Achtsamkeit brauchen. Lebe deine Freiheit und zeige deine Unabhängigkeit und sei dir deiner Selbstbestimmung bewusst! Das setzt neue Energie frei – einfach ausprobieren!

offlineisthenewblac

Ich bin gespannt, wie es dir mit diesen Ideen geht. Gerne kannst du mir ein Feedback schicken. Dass das Thema komplex ist und über das hier erwähnte hinausgeht, ist mir klar. Trotzdem glaube ich daran, dass dich diese Vorschläge erinnern werden, in Eigenverantwortung und intelligent dein Leben mit Smartphone zu gestalten. Denn wie in allen anderen Lebensbereichen entscheiden wir selbst, wie und für wen wir verfügbar sind. Anrufbeantworter und Mailbox sind wunderbare Erfindungen um nur ein Beispiel zu nennen, selbst die Türklingel schalte ich manchmal ab. Das Thema Kinder und Smartphone ist ebenfalls wichtig. Vielleicht schreibe ich dazu einmal extra einen Artikel. Ohne gute Vorbildfunktion von uns jedoch, können wir uns da aber auch jede Aktion sparen, somit ist es jetzt dran bei uns selber anzufangen und gute, sehr gute Gewohnheiten zu entwickeln: für ein Leben in hoher Qualität!

Viel Erfolg wünscht dir Damaris Siegle

Italienische Facebook-Beobachtungen

Entspannt und gut gelaunt schlendere ich durch die Fußgängerzone einer italienischen Stadt.

Schaue in diesen Laden, dann in diese Boutique und staune nicht schlecht über viele Facebook-Hinweise direkt auf den Schaufensterscheiben. schaufenster

Somit weiß ich sofort, dass dieses Geschäft eine Facebook-Seite hat.

Die Krönung erlebe ich am nächsten Tag, also ich beim Bäcker frische Brötchen kaufe. Sogar auf der Bäckertüte ist der Hinweis auf die Facebook-Seite des Geschäfts!

Bäckertüte
Gibt es das bei uns in Deutschland auch? Habe ich etwas übersehen? Bis jetzt jedenfalls wundere ich mich über die Nicht-Hinweise der Geschäftsleute und fand das toll, was ich in Italien beobachtet habe.

3 offensichtliche Vorteile:

  • Wer mag, kann noch vor dem Schaufenster stehend via Smartphone ein „Gefällt mir“ klicken.
  • Facebook-User fühlen sich gleich „verstanden“ und in ihrer Lebenswelt abgeholt.
  • Außerhalb der Ladenöffnungszeiten ist dieser Hinweis eine wunderbare Einladung zur Kommunikation mit dem Geschäft oder einfach eine gute Gelegenheit virtuell zu stöbern.

Traumhaft. Der Espresso ebenfalls.

20150902_121439

Freue mich, wenn dir meine italienischen Impressionen Ansporn und Inspiration bieten!