Bitte nicht… sprechen

Bereits im September hat mich eine Freundin gefragt, ob ich im Dezember mitkomme zu einem Schweigetag. Und wie gut, dass ich damals zugesagt hatte. Somit kam ich mitten im trubeligen Dezember zu einem Tag der Ruhe, des Schweigens inmitten wunderschöner Natur.

Etwas grotesk zwar die Vorbereitungen, also ich meine den Stress, alles zu organisieren um meine 30 stündige Abwesenheit für die Familie möglichst reibungslos zu ermöglichen (MamaWahn). Und trotzdem lohnt es sich. Wegfahren, eine andere Umgebung. Ein Zimmer für mich. Ruhe. Zeit. Offline (Offline gibt es zwar auch sonst bei mir an einem Tag in der Woche – darüber schreibe ich ein andermal), aber jetzt in diesem Schweige-Zusammenhang war das wunderbar stimmig.

Alles andere lassen, ausblenden. Schweigen.

Nicht reden. Nicht zuhören. Nicht antworten. Nicht reagieren. Nicht kommentieren.

Die Räder die sonst immer rattern, für einen Tag abstellen. Zwar geht das nicht auf Knopfdruck, denn die Räder befinden sich in meinem Kopf und den Schalter dafür habe ich noch nicht gefunden, aber immerhin ist eine Verlangsamung und eine andere Art der Wahrnehmung an diesem Tag möglich. Beim Essen zum Beispiel. Gemeinsames, leckeres Essen bei dezenter Hintergrundmusik und völlig ohne Gespräche. Mit tut das so gut und ich überlege mir, diese Idee mit nach Hause zu nehmen und vielleicht einmal in der Woche eine Mahlzeit im Schweigen einzunehmen. (Meine Familie war dann von dem Vorschlag nicht so begeistert…)

Der Schweige-Tag hat mir gut getan. Völlig unspektakulär. Vermutlich gerade deswegen.

 

Advertisements

4 erprobte Ideen für ein entspanntes Smartphone-Leben:

Stresst dich dein Smartphone?

Die aktuelle Diskussion nehme ich gerne zum Anlass um in die Tasten zu greifen.

In den Artikeln wird angemahnt, dass die ständige Verfügbarkeit die Menschheit stresst und selbst Kinder rund um die Uhr nicht abschalten können. Deswegen erhältst du hier 

4 erprobte Ideen für ein entspanntes Smartphone-Leben:

On-/Off Definiere für dich Zeiten und Situationen, die deine ungeteilte Aufmerksamkeit erfordern und in denen du nicht gestört sein möchtest. Im Umkehrschluss sind das die Momente, in welchen der Blick, der Griff und jede Art von Umgang mit dem Smartphone deinem Leben Schaden zufügen könnten. (Gemütliches Abendessen mit Familie und/oder Freunden, Familien-Film-Abend im Heimkino, Lesezeit, Hausaufgaben-Situationen, Begrüßungs-Verabschiedungszeiten, Wellness, Schlafen usw.) Schaden deswegen, weil die Qualität von Beziehungen auf dem Spiel steht (auch in der Beziehung zu uns selbst). Für diese wichtigen Momente im Leben gibt es den wunderbaren offline-modus!

Schalte WLan und Mobile Daten von online auf offline und schon werden alle Infos und Beiträge für dich zurückgehalten und fließen erst dann wieder in dein Leben, wenn du es möchtest. Exakt dann, wenn du dich entschließt von offline zu online zu wechseln.

Stumm-Schaltung Auch die Stummschaltung ist wunderbar, denn selbst im online Modus bleibt alles ruhig. Akustische Signale ertönen nicht. Alles verstummt. Nur der Wecker nicht, der klingelt.

Geiz Ist wichtig im Umgang mit der Verbreitung deiner mobilen Telefonnummer! Auffallend, wie viele Ämter, Geschäfte usw. die Handynummer möchten. Das macht oft keinen Sinn und ist nicht notwendig. Teile deine Handynummer nur dann mit, wenn du es auch wirklich willst. Möchtest du wissen wie meine Handynummer in Online-Formularen aussieht? So: 00000000000. Funktioniert manchmal.

Schick Offline is the new black! Versuche einen Tag in der Woche dein Smartphone offline zu lassen. Probiere es aus. Beobachte dich dabei. Wie geht es dir? Was nimmst du wahr? Diese Reflexionen sind nicht zu vernachlässigen. Du wirst feststellen, dass der Umgang mit dir selber eine neue Qualität erreicht. Du bist aufmerksamer dir gegenüber, weniger abgelenkt und dringst zu den Gedanken und Themen durch, die auch da sind und deine Achtsamkeit brauchen. Lebe deine Freiheit und zeige deine Unabhängigkeit und sei dir deiner Selbstbestimmung bewusst! Das setzt neue Energie frei – einfach ausprobieren!

offlineisthenewblac

Ich bin gespannt, wie es dir mit diesen Ideen geht. Gerne kannst du mir ein Feedback schicken. Dass das Thema komplex ist und über das hier erwähnte hinausgeht, ist mir klar. Trotzdem glaube ich daran, dass dich diese Vorschläge erinnern werden, in Eigenverantwortung und intelligent dein Leben mit Smartphone zu gestalten. Denn wie in allen anderen Lebensbereichen entscheiden wir selbst, wie und für wen wir verfügbar sind. Anrufbeantworter und Mailbox sind wunderbare Erfindungen um nur ein Beispiel zu nennen, selbst die Türklingel schalte ich manchmal ab. Das Thema Kinder und Smartphone ist ebenfalls wichtig. Vielleicht schreibe ich dazu einmal extra einen Artikel. Ohne gute Vorbildfunktion von uns jedoch, können wir uns da aber auch jede Aktion sparen, somit ist es jetzt dran bei uns selber anzufangen und gute, sehr gute Gewohnheiten zu entwickeln: für ein Leben in hoher Qualität!

Viel Erfolg wünscht dir Damaris Siegle